Kairos Wochenimpuls 45

 

Kann man Kairos sehen?

Ja, man kann!
Als ich das von einem Bekannten aufgenommene Bild sah, wusste ich, es ist ein Kairos Foto.
Nicht nur, weil es mir in seiner Düsternis gefiel.
Doch vielmehr, weil es so einige wichtige Dinge aus der Kairologie symbolisiert.

Wir unterscheiden in der Kairologie zwei Welten. Die Welt 2 enthält als unendlicher Raum sämtliche Ideen, Gedanken, Vorstellungen, Möglichkeiten. Welt 1 ist unsere reale Welt mit allem, was ist auf dieser Erde und was aus Welt 2 in unser Leben gezogen wurde. Der Kairos kann definiert werden als die Verbindung zwischen den beiden Welten. Wenn diese Verbindung im richtigen Zeitpunkt auf unseren chronologischen Lebenszeitpunkt trifft, sprechen wir von einem Kairos Moment, einem bedeutungsvollen Moment.

Um zu bestimmen, wo jemand kairologisch aktuell steht, bedienen wir uns des Rechenmodells der Lebensphasen. Eine Lebensphase besteht aus einem Zeitraum von 9×9 Mondmonaten. Die Einheit von 9 Mondmonaten heißt Lebensquant. Der 9. Lebensquant ist eine sogenannten Ruhephase.
Stellen Sie sich vor, das ist ein bisschen so, als würde im 9. Lebensquant wie nach einem üppigen Mahl alles verdaut, was in den vorherigen 8 Lebensquanten aufgebaut wurde. Je nach ihrer aktuellen Kairos Dynamik innerhalb dieser Lebensphase, haben einige Lebensquanten mehr Bedeutung für das Individuum als andere.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf schauen Sie sich bitte nochmal das Foto an.
Dann können Sie selbst entdecken, dass man Kairos in den Analogien sehen kann:

  • Wir haben Welt 2 (das Wolkenband)
  • Wir haben Welt 1 (die kleine Stadt mit ihren Häusern, Menschen und Bäumen)
  • Wir haben die chronologische Zeit (Erdumdrehung, in der Momentaufnahme nicht sichtbar)
  • Wir haben den Kairos (die Lichtstrahlen)
  • Wir haben -mit etwas Phantasie- die Lebensphase mit ihren Lebensquanten
    (die 8 Lichtstrahlen von links nach rechts bis zu dem breiten grauen Feld, der Ruhephase, rechts vor dem einzelnen Lichtstrahl)
  • Wir haben die unterschiedlichen Bedeutungen innerhalb der Lebensquanten
    (breitere Lichtstrahlen stehen für mehr Bedeutung als dünnere)
  • Wir haben den Beginn der darauffolgenden Lebensphase (rechter Lichtstrahl) womit sich der Zyklus fortsetzt.

Ist das nicht toll?!

In der Kairologie ist es nicht immer so einfach wie hier, den Kairos zu entdecken bzw. zu sehen.
Auf alle Fälle aber können Sie den Kairos entdecken bei Menschen, die mit sich selbst total im Reinen sind.
Ihre starke Ausstrahlung ist meistens gelebter Kairos.

 

Mögen Sie für sich selbst viele wundervolle Kairos-Momente haben.
Und falls es damit heute nicht klappt, dann erfreuen Sie sich derweil am Kairos-Foto.
Und wenn Sie den Kairos heute nicht merken, dann haben Sie morgen eine neue Chance.

Denn: Kairos ist immer! Auch für Sie.

 

Text:  Christina Broda
Foto:  Hartmut Hudel PhotoArt

 Kairos Wochenimpuls 45